Fernweh.com
Last Minute Pauschal Flüge Hotels Frühbucher

City Guides für die Metropolen weltweit
 

Tokio - Sehenswürdigkeiten

Über Tokio Stadtüberblick | Die Stadt in Zahlen | Stadtverkehr | Wirtschaftsprofil | Kostenbeispiele
Kontakt Kontaktadressen, Touristen Information
Stadtbesichtigung Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten | Weitere Sehenswürdigkeiten | Stadtbesichtigung | Stadtrundfahrten | Ausflüge
Unterwegs in der Stadt Veranstaltungen | Restaurants | Nachtleben | Einkaufen | Kultur | Sport
Anreise Flugzeug | Flughafen Infos | Bahn | Strasse

Die wichtigsten Sehensw├╝rdigkeiten

Die wichtigsten Sehensw├╝rdigkeiten

Sensoji-Tempel, Asakusa
Der Sensoji-Tempel wurde 628 n. Chr. errichtet, um die goldene Statue der Kannon Bodhisattva (Göttin der Gnade) zu beherbergen, und ist einer der ehrwürdigsten Buddhisten-Tempel. Seit Jahrhunderten ist er eine Pilgerstätte und zieht Reisende an. Zwar sind der Tempel und seine fünfstöckigen Pagode Nachbildungen aus Beton, auf dem Tempel-Gelände wimmelt es aber stets von Gläubigen. Der Rauch aus den großen Weihrauchbrennern vor dem Tempel soll heilende Kräfte haben, und das eindrucksvolle Tor Kaminarimon (Donner-Tor) ist für seine riesigen roten Papierlaternen und furchterregenden Wächterstatuen bekannt. Der Weg zum Tempel wird gesäumt von Geschäften mit traditionellen Süßigkeiten und Souvenirs. Während der Edo-Zeit befand sich hier das Stadtzentrum ( Shitamachi ), und die Straßen, Geschäfte und Restaurants rund um den Tempel haben sich das Flair des alten Edo bewahrt. In Asakusa findet jedes Jahr am dritten Wochenende im Mai das große Sanja-Festival statt. Dann werden Hunderte Mikoshi (tragbare Schreine) durch die Straßen getragen, begleitet von prächtigen Feierlichkeiten und riesigen Menschenmassen.

2-3-1 Asakusa, Taito-ku
Tel: (03) 38 42 55 66 (Asakusa-Kultur- und Besichtigungszentrum).
Öffnungszeiten: Täglich 06.00-17.00 Uhr.
Kostenloser Eintritt.

Tokio Tocho (Gebäude der Stadtverwaltung)
Das Gebäude der Stadtverwaltung im lebhaften Viertel Shinjuku ist besonders wegen seiner ungewöhnlichen Architektur und der ausgezeichneten eintrittsfreien Aussichtsplattformen auf dem 45. Stockwerk bemerkenswert. Die von Kenzo Tange, einem der besten Architekten Japans, entworfenen, monumentalen Doppeltürme sollen nach dem Vorbild von Notre Dame geschaffen sein, die imposante Granitfassade erinnert allerdings eher an Batmans Gotham City. Die Aussichtsdecks der beiden Türme können mit einem Hochgeschwindigkeitslift erreicht werden und bieten einen fantastischen Blick über die Stadt. An besonders klaren Tagen kann man sogar den Mount Fuji sehen.

2-8-1 Nishi-Shinjuku, Shinjuku-ku
Tel: (03) 53 21 11 11.
Öffnungszeiten: Di-So 09.30-22.30 Uhr (Nord-Deck), Mi-mo 09.30-17.30 Uhr (Süd-Deck).
Kostenloser Eintritt.

Meiji-jingu (Meiji-Schrein)
Der stimmungsvolle Meiji-Schrein ist eines der schönsten Beispiele der Shinto-Architektur in Japan und liegt etwas versteckt inmitten eines dunklen, kühlen Waldes – einer unerwarteten Oase im Stadtzentrum. Um zum Schrein-Gelände zu gelangen, müssen Besucher ein riesiges hölzernes Tor ( torii ) durchschreiten und einem breiten Kieselpfad durch den Wald folgen. Der 1920 fertig gestellte Schrein wurde zu Ehren von Kaiser Meiji und Kaiserin Shoken errichtet, unter deren Herrschaft Japan eine rasche Modernisierung erfuhr und sich gegenüber der restlichen Welt öffnete. An Wochenenden sieht man des Öfteren einen traditionellen Hochzeitsumzug. Rund um den Schrein kann man auch besonders gut die prachtvollen Festivitäten zu Neujahr, dem Tag der Volljährigkeit (15. Jan.) und des Kinderfestes Shichi-Go-San (Wochenende vor oder nach dem 15. Nov.) beobachten. Der Jingu-Naien-Garten ist vor allem im Juni zur Irisblüte einen Besuch wert.

1-1 Kamizono-cho, Yoyogi, Shibuya-ku
Internet: www.meijijingu.or.jp
Öffnungszeiten: Täglich von Sonnenaufgang bis -untergang (Schrein); täglich 09.00-17.00 Uhr (Jingu-Naien-Garten).
Kostenloser Eintritt (Schrein); mit Eintrittsgebühr (Jingu-Naien-Garten).


Kyoko Higashi Gyoen (Östlicher Garten des Kaiserpalasts)
Der Östliche Garten des Kaiserpalasts war einst der Standort eines alten Edo-Schlosses der Shogun und ist der einzige Teil des Kaiserpalasts, der regelmäßig für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Man betritt den hübschen, formell angelegten Garten durch das Otemon-Tor , das einst den Eingang zum Schloss bildete. Im Garten, der von Teilen des ursprünglichen Burggrabens umgeben ist, befinden sich außerdem Mauern und Grundfestungen des inneren Schlosses. Ferner gibt es ein Teehaus, einen Teich und einen Wasserfall.

Otemachi, Chiyoda-ku
Öffnungszeiten: Täglich 09.00-16.30 Uhr.
Kostenloser Eintritt.

Edo-Tokyo Hakubutsukan (Edo-Tokio-Museum)
Das Edo-Tokio-Museum ist in einem Gebäude untergebracht, das aussieht wie ein riesiges weißes Raumschiff. Es ist ein wunderbarer Ort, um ein Gefühl für Tokios Geschichte und Kultur zu bekommen – vom Edo der Shogun bis zum Wiederaufbau Tokios nach dem Krieg. Alte Gebäude und die Nihombashi („Brücke von Japan“) werden als Modelle in Originalgröße gezeigt. Die interessanten Ausstellungsstücke dokumentieren das tägliche Leben und die Gebräuche der Stadt in vergangenen Zeiten.

1-4-1 Yokoami, Sumida-ku
Tel: (03) 36 26 80 00.
Internet: www.edo-tokyo-museum.or.jp
Öffnungszeiten: Di-So 19.30-17.30 Uhr (Do und Fr bis 20.00 Uhr).
Mit Eintrittsgebühr.

Ueno Koen (Ueno-Park)
Im Ueno-Park standen einst Tempel und Herrenhäuser der Adligen, heute ist er der beste Ort, um die Kirschblüte zu sehen. Im Park verstreut befinden sich mehrere wichtige Museen, der städtische Zoo sowie geschichtlich interessante Tempel und Schreine, darunter die Tokioer „Ausgabe“ des Nikko-Toshogu-Schreins . Im Nationalmuseum sind Schätze japanischer Kunst aus sämtlichen Perioden untergebracht, während im National Museum of Western Art und im Tokio Metropolitan Museum wichtige Sonderausstellungen gezeigt werden.

Taito-ku, Tokio
Tel: (02) 38 28 56 44.
Öffnungszeiten:
Täglich von Sonnenaufgang bis -untergang (Park);
Di-So 09.00-17.00 Uhr (Tokio Metropolitan Museum);
Di-So 09.00-16.30 Uhr (Tokio-Nationalmuseum);
Di-So 09.30-17.00 Uhr (National Museum of Western Art);
Di-So 09.30-16.30 Uhr (Zoo).
Kostenloser Eintritt (Park und Tokio Metropolitan Museum); mit Eintrittsgebühr (Tokio- Nationalmuseum und National Museum of Western Art sowieTokio-Zoo).

Tokyo Rainbow Town (Odaiba)
Rainbow Town auf der als Odaiba bekannten Gruppe künstlich angelegter Inseln in der Tokiobucht wird als Tokios „Küstenort für das 21. Jahrhundert“ vermarktet. Diese Inselgruppe steht im Mittelpunkt vieler futuristischer Bebauungspläne und verfügt über Bürokomplexe, Parks, Touristenattraktionen und eine Aufsehen erregende Architektur. Das von Kenzu Tange entworfene Fuji Television Center , der Einkaufs- und Restaurantkomplex namens Decks Tokyo Beach und das Ausstellungszentrum Tokio International Exhibition Center ( Tokio Big Sight ) entwickeln sich rasch zu Tokios neuen Wahrzeichen, während das in Form eines Schiffes gestaltete Schifffahrtsmuseum ausgezeichnete, z. T. interaktive Exponate beherbergt. Der fantastische Blick, den man während der Fahrt mit der voll automatisierten Einschienenbahn von und zur Insel auf dieses Gebiet hat, ist eine Attraktion an sich.

Schifffahrtsmuseum
3-1 Higashi-yashio, Shinagawa-ku
Tel: (03) 55 00 11 11.
Internet: www.funenokagakukan.or.jp
Öffnungszeiten: Di-So 10.00-18.00 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr



Realisierung: Markus Gerber IT Consulting | Impressum und Kontakt | Haftungsausschluss | Abenteuer Sambia | Abenteuer Uganda